von hier bis dort

Australien Visum

Warum mein Australien Visum fast 500€ gekostet hat

Um in Australien einzureisen, benötigst du als deutscher Staatsbürger ein Visum. Hier gibt es etliche Variationen. Für die meisten Reisenden zwischen 18 und 30 Jahren ist vor allem für einen längeren Aufenthalt das Working Holiday Visum (417) interessant. Mit einem stolzen Preis von 485AUD (umgerechnet ungefähr 230€) ist es eines der teuersten Woking Holiday Visa weltweit. Außerdem kommen häufig noch Gebühren für die Umrechnung in Fremdwährung hinzu. Allerdings hat Australien auch den höchsten Mindestlohn.

Versteckte Kosten für mein Australien Visum

Hin und wieder kann es allerdings sein, dass noch zusätzliche Kosten auf dich zukommen. Möchtest du zum Beispiel im Gesundheitssektor oder längere Zeit mit Kindern arbeiten, musst du dich einem Gesundheitscheck unterziehen. Es kann auch sein, dass du ein polizeiliches Führungszeugnis einreichen oder zu einem Interview erscheinen musst. Schließlich könnest du eine Gefahr für australische Werte darstellen…

Aufgrund meines abgeschlossenen Lehramtsstudiums habe ich kurz darüber nachgedacht, ob ich versuchen sollte, in Australien einen Einblick ins Schulsystem zu erlangen. Allerdings wusste ich, dass dann ein Gesundheitscheck und somit weitere Kosten auf mich zukommen werden. Somit habe ich mich bereits im Vorfeld dagegen entschieden.

Während des Antrags kam dann irgendwann auch die Frage, ob ich vorhabe, länger als vier Monate mit Kindern zu arbeiten. Scheinbar gehts also bis zu vier Monaten ohne Gesundheitsüberprüfung. Ich habe diese Frage verneint und mich fleißig durch den weiteren Antrag geklickt. Am Ende des Antrags sollte ich die Visa Gebühr von 485AUD überweisen. Gesagt, getan. Nachdem ich mein Geld losgeworden bin, kam die Nachricht:

Ich muss zum Gesundheitscheck!

Warum? Weil ich in den letzten fünf Jahren länger als drei Monate in Asien unterwegs war! Somit hatte ich angeblich ein erhöhtes Tuberkulose-Risiko.

Das, was mich an der Situation wirklich genervt hat, war die Sinnlosigkeit. Ich habe mein Visum im Mai 2019 beantragt. Von Oktober 2018 bis April 2019 habe ich Südostasien bereist. Beantragst du dein Visum für Australien, hast du 1 Jahr Zeit, in Australien einzureisen. 1 Jahr, in dem du theoretisch so viele Risikogebiete bereisen kannst, wie du möchtest, ohne dass es Australien interessiert. Hätte ich mein Visum also vor meiner Asienreise beantragt, hätte ich auch nicht zum Gesundheitscheck gemusst. Ebenfalls wäre es hinfällig gewesen, wenn ich beispielsweise über Weihnachten nach Hause geflogen wäre. Denn nur mehr als drei zusammenhängende Monate sind problematisch.

Möchtest du also auch ein Working Holiday Visum für Australien beantragen und eventuell vorher länger als drei Monate verreisen, empfehle ich dir, dein Visum so früh wie möglich zu beantragen, um einen Gesundheitscheck zu umgehen!

Hürden beim Gesundheitscheck

Zunächst einmal kann der Gesundheitscheck nicht bei jedem x-beliebigen Arzt durchgeführt werden. In ganz Deutschland gibt es ausschließlich zwei mit Australien zusammenarbeitende Praxen. In Frankfurt und in Berlin. Da beides zu weit entfernt war, bin ich letztendlich nach Amsterdam gefahren. Anreisekosten musste ich selbstverständlich selbst tragen.

Darüber hinaus konnten Termine nur dienstags und donnerstags jeweils vormittags vergeben werden. Somit musste ich mir extra einen Tag frei nehmen. Der Gesundheitscheck muss zudem innerhalb von vier Wochen erfolgen. Ansonsten wird das Australien Visum abgelehnt. Geld bekommt man natürlich nicht zurück.

Davon abgesehen finde ich es auch grenzwertig 485AUD zu kassieren und erst danach mitzuteilen, dass man doch dann bitte noch einen teuren Gesundheitscheck machen soll.

So lief mein Gesundheitscheck für mein Australien Visum ab

Die E-Mail, die ich bekommen habe, war eher nichts-sagend. Sie enthielt folgende Info:

Immigration Health Examinations (for example: chest x-ray, medical examinations and/or blood tests as specified in the Health Examinations List)

Erst nachdem ich in Amsterdam angerufen habe, erfuhr ich, was genau in meinem Fall gemacht werden musste.

  • Urintest
  • Körpergröße / Gewicht
  • Blutdruck
  • Röntgenaufnahme vom Brustkorb

Lustigerweise bekam ich einige Tage vor diesem Termin eine Blasenentzündung. Eigentlich kuriere ich diese gerne ohne Antibiotika aus. War mir allerdings dann aufgrund des Urintests und der dann wahrscheinlich erhöhten Leukozyten zu heikel. Also noch schnell zuvor ab zum normalen Arzt und mir auch gleich ein Schreiben mitgeben lassen, was bescheinigt, dass ich wegen einer Blasenentzündung sozusagen in Behandlung bin.

Angekommen in Amsterdam durfte ich erstmal in einen Becher pinkeln. Antibiotika sei dank war alles super! Dann wurde ich noch nach meinem Gewicht und meiner Körpergröße gefragt. Außerdem wurde mein Blutdruck gemessen. Nach 3 Minuten war ich fertig und durfte 150€ zahlen. Mir war das zum Glück im Vorfeld schon bekannt, sonst wäre mir glaube ich alles aus dem Gesicht gefallen. Dennoch musste ich einiges loswerden:

Ich: “Wow, ziemlich lohnenswerter Job, den sie da haben!”
Arzt: “Ja, man studiert halt etwas länger, aber hinterher lohnt es sich”
*Arzt lacht*
*ich nicht. Bin mit dieser Aussage sichtlich überfordert und möchte den Witz an der Sache wirklich nicht verstehen!*

Ich: “Ist es jemals vorgekommen, dass tatsächlich jemand Tuberkulose hatte?”
Arzt: “Nein, in meiner langjährigen Erfahrung noch nie!”
Ich: “Wo ist dann der Sinn des Ganzen? Außer, dass es Geld einbringt?”
Arzt: “Eventuell ist es eine selektive Auslese. Menschen aus ärmeren Ländern mit erhöhtem Gesundheitsrisiko werden gar nicht erst versuchen, ein Visum für Australien zu beantragen…”

Wie dem auch sei musste ich dann nochmal weitere 85€ für die Röntgenaufnahme des Brustkorbs zahlen. Nach zwei Stunden habe ich eine Mail bekommen, dass mein Visum genehmigt wurde.

Es geht noch teurer!

Für dein Australien Visum können aber auch noch weitere Untersuchungen und Kosten auf dich zukommen. Alles, was du zum Thema Gesundheitscheck wissen musst, kannst du hier auf der offiziellen Seite der australischen Regierung nachlesen.

Auch wenn die Kosten für mein Visum bei fast 500€ lagen, bin ich froh, dieses unglaublich schöne Land, was es einem auf keinen Fall immer einfach macht, bereisen zu können. Die Weiten Australiens, Flora und Faune oder die Strände auf diesem Kontinent sind unbeschreiblich und jeden Cent wert. Mein absolutes Highlight bisher war mein Roadtrip im Südwesten des Landes!

Anmerkungen zur Corona Situation

Es ist schwer zu sagen, wann es aufgrund der momentanen Situation wieder möglich sein wird, ein WHV für Australien zu bekommen oder an welche weiteren Bedingungen dies geknüpft sein wird. Ich persönlich denke nicht, dass es dieses Jahr (2020) noch möglich sein wird, in Australien einzureisen.

Damit möchte ich nicht pessimistisch sein, aber Australien ist unglaublich strikt und es wird wahrscheinlich auch noch Wochen dauern, bis die Staatsgrenzen innerhalb Australiens wieder öffnen werden. Daraufhin soll zunächst eine Art Reiseblase mit Neuseeland gebildet werden. Ebenfalls wurde diskutiert, Australien erst wieder komplett zu öffnen, nachdem ein Impfstoff gefunden wurde.

Ich weiß nicht, was sein wird. Dennoch versuche ich das Ganze realistisch zu sehen und möchte keinen falschen Hoffnungen wecken. Andererseits kann es natürlich sein, dass alles wieder schneller öffnet als geplant. So wurde das Reisen innerhalb von West-Australiens zwei Wochen früher als geplant wieder erlaubt.

Auch wenn es vielleicht nicht immer die gesündeste Einstellung ist, gehe ich oft vom Schlimmsten aus und lasse mich dann lieber positiv überraschen als enttäuscht zu werden 😉

Leave a Comment

Your email address will not be published.

Shopping Cart
error: Content is protected !!