Impfungen Reise Weltreise

Welche Impfungen brauchst du für deine Weltreise?

Impfungen sind immer ein sehr heikles Thema. Ich bin ein klarer Befürworter von Impfungen. Vor allem auf einer Weltreise bieten Impfungen einen für mich wesentlichen Schutz. Tollwütige Hunde oder Affen gibt es überall. Ist in der Umgebung kein passende Impfstoff zugänglich, stirbt man qualvoll. Auch möchte ich nicht von einer Mücke gestochen werden, eine Hirnhautentzündung zu bekommen und dann schwere neurologische Schäden davontragen. Entscheiden muss es jedoch jeder für sich selbst.

Hast du vor, dich impfen zu lassen, plane im Vorfeld deiner Reise genügend Zeit ein! Einige Impfungen, die du für deine Weltreise brauchst, können zusammen gegeben werden, andere nicht. Für einige musst du öfter zum Arzt, wie beispielsweise für die Tollwut-Impfung. Bist du wie ich vor meiner ersten Fernreise 2014 irgendwie gegen nichts geimpft, hast du einen grandiosen Impfmarathon vor dir.

Die folgenden Informationen wurden von mir nach bestem Gewissen recherchiert und sollen dir einen Anhaltspunkt im Dschungel der Impfungen geben. Da ich allerdings weder Medizin studiert habe und sich trotz größter Sorgfalt immer auch Tippfehler einschleichen können, ersetzen diese Infos auf keinen Fall eine ausgiebige Impfberatung.

Bei meiner Recherche habe ich mich auf Informationen der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit (DTG), des Auswärtigen Amtes, des Tropeninstituts , des Robert-Koch-Institus sowie auf ein Informationsblatt, welches ich von der Reisepraxis Köln (wo ich mich aufgrund viel zu hoher Preise nicht habe impfen lassen) erhalten habe, bezogen. Auch die Seite des Centrums für Reisemedizin (CRM) bietet einen guten Überblick und hilfreiche Informationen!

1. Übersicht Weltreise Impfungen


1.1 Diphtherie/Tetanus/Pertussis/Polio (Kombi-Impfung möglich)

Vorkommen
Diphterie, Tetanus (Wundstarrkrampf) sowie Pertussis (Keuchhusten) sind weltweit verbreitet.

Polio (Kinderlähmung) scheint hingegen in Europa nicht mehr gegeben zu sein. Allerdings erkranken hin und wieder Reisende, die sich zuvor in Gebieten Asiens oder Afrikas aufgehalten haben.

Warum impfen?
Diphtherie wird durch Tröpfcheninfektion übertragen. Es kann sich durch Halsschmerzen, Fieber, geschwollene Lymphknoten, Heiserkeit, Entzündungen des Mandel- und Rachenbereichs sowie Atemgeräusche, die aufgrund einer Verengung der Luftwege entstehen, äußern. In schweren Fällen kann es zum Tod durch Ersticken kommen. Auch sind Entzündungen der Herzmuskulatur sowie neurologische Schäden möglich.

Bei Tetanus gelangen toxinbildende Erreger über kleinere Wunden in die Haut. Diese Erreger befinden sich zum Beispiel in der Erde, sodass man sich bereits während harmloser Gartenarbeit anstecken kann. Die Folge können schwere Muskelkrämpfe sein, die auch auf die Atemmuskulatur übergreifen können, was den Tod durch Ersticken zur Folge haben kann.

Pertussis wird ebenfalls durch Tröpfcheninfektion übertragen und ist hoch ansteckend. Kennzeichnend ist neben allgemeinen Erkältungssymptomen vor allem der starke bellende Husten und ein keuchendes Atmen. Auch Lungen- oder Gehirnentzündungen sind möglich. Besonders kritisch ist die Ansteckung im Säuglingsalter, da es hier zum Atemstillstand kommen kann.

Polio wird insbesondere durch die Aufnahme verunreinigten Wassers oder kontaminierter Lebensmittel übertragen. Meistens verläuft die Infektion ohne Symptome. In bis zu 5% der Fälle können Fieber, Hals- und Kopfschmerzen sowie Übelkeit auftreten. Auch kann es zu Schmerzen im Bereich der Nacken- und Rückenmuskulatur sowie zu Lähmungserscheinungen im Bereich der Extremitäten oder der Augen kommen.

Ablauf der Impfung und Dauer des Impfschutzes
• Grundimmunisierung: 3 Impfungen
• Auffrischung: 1 Impfung alle 10 Jahre

➔ Da als Standardimpfung empfohlen, habe ich sowohl die Grundimpfungen als auch Auffrischungen bekommen
➔ Meine Impfungen sind schon ein paar Jahre her, deshalb erinnere ich mich leider nicht mehr an den Preis (wird aber von den Krankenkassen übernommen, da es sich um eine Standardimpfung handelt)

1.2 Masern/Mumps/Röteln (Kombi-Impfung)

Vorkommen
Masern sind weltweit, insbesondere in Entwicklungsländern wie Afrika und Asien, verbreitet und gehören zu den zehn häufigsten Infektionskrankheiten mit einer hohen Todesrate.

Ebenfalls tritt Mumps weltweit gehäuft in bestimmten Regionen auf.

Röteln kommen größtenteils in Südostasien oder Afrika vor.

Warum impfen?
Neben allgemeinen Krankheitsgefühlen und einem charakteristischen Hautausschlag können Masern in seltenen Fällen Hirnhautentzündungen zur Folge haben.

Auch eine Erkrankung mit Mumps kann hierzu führen. Darüber hinaus sind besonders männliche Jugendliche gefährdet, die aufgrund einer Entzündung der Hoden unfruchtbar werden können. Bei Frauen kann es hingegen zu einer Eileiterentzündung kommen.

Auch Röteln äußern sich durch einen typischen Hautausschlag und sind vor allem für schwangere Frauen gefährlich. Das ungeborene Kind kann schwerwiegende Schäden davontragen (u.a. Fehlgeburt, Behinderung, Hirnschäden, Blindheit).

Ablauf der Impfung und Dauer des Impfschutzes
• 2 Injektionen im Abstand von mind. 4 Wochen
• Über 20 Jahre wirksam

➔ Kosten beim Gesundheitsamt in Köln: 42,50€ pro Impfung und 6,50€ für ärztliche Leistungen
➔ Ich selbst habe mich erst mit 25 Jahren im Zuge meines Impfmarathons vor der ersten Fernreise impfen lassen. Die zweite der Impfungen habe ich dann vor der Weltreise bekommen. Diese hat mich im wahrsten Sinne des Wortes umgehauen, was aber weniger am Impfstoff, sondern mehr an meiner Angst vor Nadeln in Kombination mit „autsch, die tut irgendwie echt weh“ und einem fehlenden Frühstück lag.

Impfungen Reise Ohnmacht

1.3 Gelbfieber

Vorkommen
Tropisches Afrika (Äquatornähe), Teile von Mittel- und Südamerika

Warum impfen?
Gelbfieber ist eine von Mücken übertragene lebensbedrohende Infektionskrankheit. In den meisten Fällen kommt es zu Schmerzen, Fieber, Kopfschmerzen, Schüttelfrost, Übelkeit oder Erbrechen. Bei etwa 15% nimmt die Krankheit meist nach anfänglicher Besserung jedoch einen schweren Verlauf an, bei welchem es zu Blutungen verschiedener Organe kommen kann. Auch das zentrale Nervensystem kann angegriffen werden. Die Hälfte der Patienten mit schwerem Verlauf der Krankheit stirbt.

Darüber hinaus sehen die Einreisebestimmungen einiger Länder es vor, dass ein Nachweis über eine vorhandene Gelbfieberimpfung im Original (keine Kopie des Impfausweises!) erbracht wird, sofern man aus einem Gelbfiebergebiet einreist.

Ablauf der Impfung und Dauer des Impfschutzes
• 1 Injektion, Impfschutz lebenslang
• Bescheinigung nach 10 Tagen lebenslang gültig (zum Teil nur 10 Jahre)
• Impfung aufgrund der Empfindlichkeit des Impfstoffs (nicht etwa wegen schlechter Verträglichkeit oder hohem Risiko) nur in von der WHO zertifizierten Gelbfieber-Impfstellen möglich

➔ Kosten beim Gesundheitsamt in Köln: 36€ und 10,50€ für ärztliche Leistungen
➔ Tat bei mir bis auf den kleinsten Pieks aller Zeiten kein bisschen weh. Gelbfieber wird nur unter die Haut gespritzt und nicht in den Muskel

1.4 Typhus

Vorkommen
Weltweit, vor allem in Ländern mit unzureichenden hygienischen Standards (Afrika, Südamerika, Südostasien)

Warum impfen?
Die Übertragung mit Typhus erfolgt in den meisten Fällen dadurch, dass Fäkalbaktieren durch mangelndes Händewaschen beispielsweise auf Lebensmittel übertragen werden. Auch durch das Waschen von Lebensmitteln mit verunreinigtem Wasser kann Typhus übertragen werden. Eine Ansteckung kann also schnell passieren. Neben Kopf-, Bauch- und Gliederschmerzen mit Fieber (über drei Wochen) kann es ebenfalls zu Hautausschlag und einer gräulich belegten Zunge kommen. Zudem führt Typhus zu einem hohen Gewichts- und Flüssigkeitsverlust. Unter Umständen liegt man bis zu einigen Wochen flach und trägt den Erreger lebenslang mit sich rum. Nein danke!

Ablauf der Impfung und Dauer des Impfschutzes
• Kann als Injektion, aber auch als Schluckimpfung verabreicht werden
• Je nach Impfstoff: 1 Injektion oder 3×1 Kapsel an den Tagen 1,3 und 5 einnehmen
• Impfschutz: 3 Jahre (Injektion) bzw. 1 Jahr (Kapseln)
• Darüber hinaus kann die Schluckimpfung wohl auch auf die Tage 1,3,5 und 7 ausgeweitet werden (off-label -> Einsatz liegt außerhalb des durch Arzneimittelbehörden zugelassenen Gebrauchs). Es wird also eine Kapsel mehr eingenommen, wodurch sich der Impfschutz auf 5 Jahre erhöht.

➔ Kosten beim Gesundheitsamt in Köln: werde ich noch in Erfahrung bringen!
➔ Ich habe mich getreu dem Motto, der eigenen Angst die Stirn zu bieten, für eine weitere Injektion entschieden. Voll tapfer!

1.5 Hepatitis A

Vorkommen
Weltweit, vor allem in Entwicklungsländern mit mangelnden hygienischen Standards

Warum impfen?
Hepatitis A ist eine Virusinfektion der Leber. In den meisten Fällen nimmt die Krankheit keinen schweren Verlauf, kann jedoch gelegentlich bis zu einigen Monaten andauern (unter anderem Grippegefühl, Fieber, Übelkeit). In ganz seltenen Fällen tritt Leberversagen und der Tod ein. Die Übertragung mit Hepatitis A erfolgt durch verunreinigte Lebensmittel, verunreinigtes Trinkwasser und durch Meeresfrüchte. Etwa die Hälfte der in Deutschland vorkommenden Erkrankungen sind auf zuvor gemachte Reisen zurückzuführen.

Ablauf der Impfung und Dauer des Impfschutzes
• Grundimmunisierung: 2 Impfungen im Abstand von 6-24 Monaten (je nach Hersteller)
• Impfschutz: mind. 25-40 Jahre (sehr wahrscheinlich lebenslang)
• Schutz beginnt ungefähr zwei Wochen nach der ersten Impfung

Kombi-Impfung Hepatitis A+B möglich:
• Grundimmunisierung: 2 Impfungen im Abstand von 4 Wochen
• Schnellimmunisierung: 3 Impfungen an den Tagen 0,7,21
• Auffrischung jeweils nach 6-24 Monaten
• Impfschutz: lebenslang

➔ Eine der Impfungen, die ich schon vor meiner Weltreise hatte. Habe mich damals für die Kombi-Impfung entschieden. Lebenslanger Schutz, läuft!
➔ Kosten weiß ich leider nicht mehr. Zu lange her…

1.6 Hepatitis B

Vorkommen
Weltweit, vor allem in tropischen Regionen (Afrika, Asien, Teile Mittel- und Südamerikas)

Warum impfen?
Eine Ansteckung mit Hepatitis B erfolgt durch Blut und Körperflüssigkeiten erkrankter Personen. Vor allem in tropischen Ländern sind ungefähr 20% der dort lebenden Personen mit Hepatitis B infiziert. Bei 10% aller Erkrankten verläuft die Krankheit chronisch. Folgen können hierbei Leberzirrhose sowie Leberkrebs sein.

Ablauf der Impfung und Dauer des Impfschutzes
• Grundimmunisierung: 2 Impfungen im Abstand von 4 Wochen
• Auffrischung jeweils nach 6-24 Monaten nach der ersten Dosis
• Schnellimmunisierung: 3 Impfungen an den Tagen 0,7 und 21 (hierbei ist eine Auffrischung nach 12 Monaten nötig)
• Impfschutz: sehr wahrscheinlich lebenslang

Kombi-Impfung Hepatitis A+B:
• Grundimmunisierung: 2 Impfungen im Abstand von 4 Wochen
• Schnellimmunisierung: 3 Impfungen an den Tagen 0,7,21
• Auffrischung jeweils nach 6-24 Monaten
• Impfschutz: lebenslang

➔ Eine der Impfungen, die ich schon vor meiner Weltreise hatte. Habe mich damals für die Kombi-Impfung entschieden. Lebenslanger Schutz, läuft!
➔ Kosten weiß ich leider nicht mehr. Zu lange her…

1.7 Japanische Enzephalitis

Vorkommen
Asien, Südostasien, teilweise im nördlichen Australien (Queensland). Hierbei vor allem in ländlichen Gebieten mit Reisanbau und Schweinezucht

Warum impfen?
Japanische Enzephalitis kommt in unterschiedlichen Schweregraden vor und wird durch Mücken übertragen. Meiner Meinung nach kann man sich noch so gut schützen. Wenn die Viecher Bock haben, dann finden sie eine geeignete Körperstelle… Je nach Schweregrad bleiben häufig neurologische Erkrankungen zurück. Die Hälfte aller schwerwiegenden Fälle endet sogar tödlich.

Das Risiko, sich zu infizieren, ist zwar nicht hoch und meistens verläuft die Infektion sogar ohne jegliche Beschwerden, allerdings sollte man aufgrund der eventuellen Folgen kein zu hohes Risiko eingehen. Vor allem nicht, wenn es einen passenden Impfstoff gibt!

Ablauf der Impfung und Dauer des Impfschutzes
• Grundimmunisierung: 2 Impfungen im Abstand von 4 Wochen
• Schnellimmunisierung: an den Tagen 0,7
• Auffrischung nach 12 bis 24 Monaten
• Impfschutz nach Auffrischung: mind. 14 Jahre

➔ Kosten beim Gesundheitsamt in Köln: circa 111€ pro Impfung 
➔ Eine der letzten Impfungen, die ich für meine Weltreise bekommen habe. Habe lange überlegt. Vor allem aufgrund des hohen Preises. Leider übernehmen nur sehr wenige Krankenkassen die Kosten hierfür.
➔ Zitat des Arztes „Japanische Enzephalitis empfehle ich Ihnen mit einem ganz klaren Jein“. Bei Reisen von 2-3 Wochen hätte er mir aufgrund eines geringeren Risikos davon abgeraten. Bei einer Reise mit offenem Ende und ohne feste Route hat er mir die Impfung schon ans Herz gelegt. Mehr Gelegenheiten, sich anzustecken!
➔ Habe die Schnellimmunisierung an den Tagen 0 und 7 bekommen. Soll genauso wirksam sein wie eine Impfung im Abstand von 4 Wochen und ich hatte es schneller hinter mir

1.8 Tollwut

Vorkommen
Weltweit verbreitet. Sofern man nicht bestimmten gefährdeten Berufsgruppen angehört (Jäger, Forstmitarbeiter) besteht jedoch in der Regel nur bei Reisen nach Afrika, Asien und Südostasien sowie in bestimmten Gebieten Mittel- und Südamerikas ein hohes Risiko, sich zu infizieren.

Warum impfen?
Tollwut ist eine sehr schwere Virusinfektion, die durch den Speichel infizierter Tiere (meistens Hunde) sowohl über Wunden auf der Haut als auch über die Schleimhäute übertragen wird. “Unbehandelt“ endet Tollwut so gut wie immer tödlich. Letztendlich erstickt man aufgrund einer Lähmung der Atemwege. Vor dem Tod zeigen infizierte Personen Aggressionen, Krampfanfälle, Halluzinationen oder Angstzustände vor Wasser und Nervosität. Nach dem Kontakt mit einem infizierten Tier und dem Ausbruch der Krankheit können einige Monate oder sogar Jahre vergehen. Alles in allem eine ziemlich beängstigende Vorstellung.

Wer jemals Videos von infizierten Personen gesehen hat und sich trotzdem nicht impfen lässt… da weiß ich auch nicht, was da los ist. Ich hatte letztens noch eine Unterhaltung mit einer Person, die der Meinung war, sie könne sich auch noch impfen lassen, nachdem sie gebissen wurde. Klar, hier in Deutschland vielleicht, wo der spezielle Impfstoff (passive Immunisierung), der bei umgeimpften Personen nach einem Kontakt mit einem tollwütigen Tier dringend und sehr zeitnah benötigt wird, überall erhältlich ist.

Dieser Plan geht jedoch nicht auf, wenn das Ganze beispielsweise in Myanmar passiert, wo es eben genau diesen Impfstoff, der bei nicht geimpften Menschen nach einem Zwischenfall innerhalb weniger Stunden(!!) verabreicht werden muss, gar nicht gibt. Und dieser Plan geht auch nicht auf, wenn man in einem Land steckt, in dem es den Impfstoff für eine passive Immunisierung zwar gibt, man allerdings aufgrund der Infrastruktur nicht mal eben innerhalb weniger Minuten oder gar Stunden im nächsten Krankenhaus ist.

Ablauf der Impfung und Dauer des Impfschutzes
• Grundimmunisierung: 3 Impfungen an den Tagen 0,7,21 (off-label, was bedeutet, dass der Einsatz außerhalb des durch Arzneimittelbehörden zugelassenen Gebrauchs liegt, auch an den Tagen 0,3,7 möglich)
• Einige Hersteller empfehlen nochmals eine Auffrischung nach 3-5 Jahren. Hier scheiden sich wohl die Geister. Viele (unter anderem auch die WHO) sind der Meinung, dass die Auffrischung nach einem Jahr für einen lebenslangen Schutz ausreicht. Denn ohnehin wird eine ein- bis zweimalige Auffrischung nach dem Kontakt mit einem tollwutverdächtigem Tier empfohlen (muss aber im Gegensatz zu nicht geimpften Personen nicht sofort nach Kontakt geschehen). Mir wurde sowohl von der Reisepraxis Köln als auch vom Gesundheitsamt gesagt, dass eine Auffrischung nach 12 Monaten ausreicht
• Bei nicht geimpften Personen gilt nach dem Kontakt mit einem tollwutverdächtigem Tier: aktive (5 Injektionen innerhalb von 28 Tagen) und passive Immunisierung (in den Arm und das Wundgewebe) so schnell wie möglich (innerhalb der nächsten Stunden!)

➔ Auch wenn nicht alle Impfungen, die es so gibt, zwingend notwendig sind: Tollwut ist für mich persönlich ein absolutes MUSS, MUSS, MUSS! In drei Wochen Thailand habe ich bereits zwei aggressiven Hunden gegenübergestanden. Ein anderes Mal sah ich, wie jemand beim Losfahren mit seinem Roller blitzschnell von einem Hund gebissen wurde
➔ Leider müssen einige Injektionen verabreicht werden, die auch nicht so billig sind. Da der Impfschutz daraufhin aber wahrscheinlich lebenslang anhält, ist es das allemal wert
➔ Den Preis weiß ich leider nicht mehr, da ich bereits ein paar Jahre vor der Weltreise alle notwendigen Impfungen bekommen habe

1.9 FSME, Cholera & ETEC, Grippe

Man kann sich natürlich noch gegen so viel mehr impfen lassen. Allerdings finde ich, dass nicht alles mitgenommen werden muss. Deshalb habe ich mich zum Beispiel auch gegen eine Impfung für (oder gegen) FSME, was durch Zecken übertragen wird, Cholera & ETEC (Reisedurchfall, relativ gut behandelbar und auch vermeidbar, wenn beispielsweise kein verunreinigtes Wasser getrunken wird) oder Grippe entschieden. Letzteres habe ich hier in Deutschland auch nie durchführen lassen.

Ablauf der Impfung und Dauer des Impfschutzes

FSME
• Grundimmunisierung: 2 Impfungen im Abstand von 2-4 Wochen
• Auffrischung nach 12 Monaten
• Impfschutz mind. 5-10 Jahre

Cholera & ETEC
• Schluckimpfung: 2 Impfdosen im Abstand von 1-2 Wochen
• Impfschutz: 2 Jahre

Grippe
• Saisonale Grippe: einmal pro Saison
• Impfschutz: 1 Jahr

2. Malaria und Dengue-Fieber


Auch wenn es noch so viele Impfungen für deine Weltreise gibt, gibt es leider zum Teil auch Krankheiten, gegen die es keinen Impfstoff gibt. Malaria und Dengue-Fieber gehören dazu. Das Miese ist wiedermal die Übertragung durch Mücken. Und das noch viel Miesere ist, dass Malaria durch nachtaktive und Dengue-Fieber durch tagaktive Mücken übertragen wird. Sich “entspannt” stechen lassen ist also nie eine gute Idee!

2.1 Malaria

Vorkommen
Malaria kommt in tropischen und subtropischen Gebieten vor (Teile Mittel- und Südamerikas, Afrikas, Südostasien, Asien)

Krankheitsbild
Malaria ist eine Infektionskrankheit mit grippeähnlichen Beschwerden. Neben Kopf- und Gliederschmerzen, Durchfall und Erbrechen kommt es zu charakteristischen Fieberschüben. Malaria kann auch erst Monate nach der Ansteckung ausbrechen. Ohne entsprechende Therapie verläuft Malaria häufig schwer, von Organschäden bis hin zum Tod.

Der beste Schutz
Der beste Schutz ist in erster Linie das Vermeiden von Mückenstichen durch helle und weite Kleidung am ganzen Körper, Moskitonetze und entsprechende Mückenabwehrmittel, die du nach einigen Stunden erneut auftragen musst. Hierbei ist der Wirkstoff DEET sehr geeignet (z.B. No-Bite* oder Antibrumm*), welcher Mücken fernhält.

Dennoch kann es passieren, dass du gestochen wirst und erkrankst. In diesem Fall gilt: sofort einen Arzt aufsuchen. Sollte dies aufgrund einer abgelegenen Lage nicht möglich sein, empfiehlt es sich, Notfallmedikamente (entsprechende Stand-by Medikamente gibt es einige, am besten vor der Reise beraten lassen) dabei zu haben. Diese ersetzen allerdings keinen Arztbesuch und dienen nur der zeitlichen Überbrückung.

Bei einer Reise in Hochrisikogebiete können sich Reisende auch durch entsprechende Prophylaxe vor einer Infektion schützen. Hierbei werden bereits vor Reiseantritt sowie darüber hinaus täglich Medikamente eingenommen.

➔ Ich selbst habe 3 Packungen Malarone dabei (je 12 Tabletten pro Packung, die im Notfall für 3 Tage ausreicht, da täglich 4 Tabletten genommen werden müssen). Wahrscheinlich würden auch 2 Packungen ausreichen! Soll ja nur für den Notfall sein
➔ Kostenpunkt Malarone: 39€ pro Packung (Tipp: lasst euch in der Apotheke statt des Originals eine billigere Variante mit gleichem Wirkstoff geben. So konnte ich 20€ pro Packung sparen. Yeah!)

2.2 Dengue-Fieber

Vorkommen
Dengue-Fieber kommt in tropischen und subtropischen Gebieten vor (Teile Mittel- und Südamerikas, Afrikas, Südostasien, Queensland in Australien)

Krankheitsbild
Dengue-Fieber ist eine Viruserkrankung und wird auch als Knochenbrecherfieber bezeichnet. Reicht mir eigentlich schon, um zu wissen, dass ich das definitiv niemals haben möchte. Ich sterbe ja schon, bei ein bisschen Gliederschmerzen und weiß nicht mehr, wohin mit mir. Neben Fieber kommt es also auch zu extrem starken Muskelschmerzen. In der Regel dauert die Krankheit eine Woche an. Kommt es allerdings erneut zu einer Erkrankung, kann diese sehr schwerwiegend verlaufen und tödlich enden.

Der beste Schutz
Der beste Schutz ist in erster Linie das Vermeiden von Mückenstichen durch helle und weite Kleidung am ganzen Körper, Moskitonetze und entsprechende Mückenabwehrmittel, die du nach einigen Stunden erneut auftragen musst. Hierbei ist der Wirkstoff DEET sehr geeignet (z.B. No-Bite* oder Antibrumm*), welcher Mücken fernhält.

3. Welche Weltreise Impfungen übernimmt die Krankenkasse?


Je nach Krankenkasse werden unterschiedliche Impfungen für deine Weltreise übernommen. Hier findest du eine Liste, welche Impfungen von welchen Krankenkassen übernommen werden. Die Techniker scheint mir eine extrem gute Wahl zu sein! Planst du also eine längere Reise, überleg dir doch vielleicht mal, deine Krankenkasse zu wechseln. Sollte deine Krankenkasse bestimmte Impfungen für deine Weltreise nicht übernehmen, kannst du auch nochmal nachfragen, ob sie aus Kulanz nicht doch mehr übernehmen können, als offiziell genehmigt ist.

Bist du so wie ich privat versichert, hast du in der Regel Pech gehabt. Hier werden so gut wie keine Reiseimpfungen übernommen. Allerdings übernimmt die Beihilfe (hier bezogen auf die Beihilfe NRW), die Hälfte der Kosten, sofern das Auswärtige Amt diese Impfungen ähnlich wie auch bei der gesetzlichen Krankenkasse für das jeweilige Land empfiehlt. Auch hier gilt: Einfach bei der Krankenkasse nachfragen und denen klar machen, dass eine Erkrankung im Zweifelsfall viel teurer werden würde. Vielleicht habt ihr Glück!

4. Fazit


Egal, ob deine Krankenkasse alle Impfungen übernimmt oder nicht: Ich finde, dass du beim Thema Gesundheit nicht sparen solltest. Schlimm genug, dass vor allem Krankenkassen es bei einigen Impfungen tun.
Es gibt mit Sicherheit viele Menschen, die eine Reise machen und auch ohne jegliche Impfungen gesund wieder kommen. Ich bin aber felsenfest davon überzeugt, dass es viel mehr Menschen geben würde, die krank werden würden, wenn sie sich nicht vorher geimpft hätten!

Wie du dich auch entscheidest: das allerwichtigste ist, dass du deine Reise genießt und gesund bleibst! Auch wenn es überall auf der Welt mehr oder weniger gute medizinische Versorgung gibt (ich war beispielsweise mal in Bangkok im Krankenhaus – TOP!), setzt uns eine Krankheit erstmal außer Gefecht und klaut uns Zeit, die Welt zu sehen! Wenn sich das vermeiden lässt: gerne!

2 thoughts on “Welche Impfungen brauchst du für deine Weltreise?”

  1. Hey! Sehr informativer Artikel, der das Thema auch Impfneulingen gut veranschaulicht. Ich bin auch eine Befürworterin von Reiseimpfungen und komme selbst aus dem medizinischen Bereich.
    Deine Informationen zur Typhus-Impfung sind nicht ganz richtig, man hat lediglich 60 Prozent Schutz für maximal 2 Jahre nach Impfung.
    Und ich würde dir ans Herz legen dich noch schnell vor Abflug über die Meningokokken-Impfung (Kombi von Formen A, C, W, Y) zu informieren, die fehlt nämlich gänzlich in deiner Aufzählung. Grade für Asien sehr zu empfehlen!!
    Bin gespannt bald mehr von dir zu lesen!
    Liebe Grüße, Sasa 😊

    1. Hey Sasa,
      Vielen Dank für deine Nachricht. Ich kann mich zwar ganz gut in neue Dinge einlesen, aber eine Bestätigung, dass das alles auch so stimmt, freut mich sehr! Bezieht sich das mit Typhus denn auch auf die Injektion? Ich meine nämlich, dass der Schutz bei einer Injektion höher ist.
      Und gegen Meningokokken bin ich geimpft. Habe es allerdings hier nicht aufgeführt, weil es so viele Formen gibt und ich bei der Recherche etwas verwirrt war. Die Wahrscheinlichkeit, hier irgendwelche Fehlinformationen weiterzugeben, war mir da einfach zu hoch 😉 Vielleicht verweise ich aber nochmal irgendwann drauf, wenn sich auf meiner Reise mal eine ruhige Minute hierfür ergibt 😀

      Alles Liebe
      Vanessa

Leave a Comment

Your email address will not be published.

Shopping Cart
error: Content is protected !!