Padar Island Wanua Adventure Erfahrung

Mit Wanua Adventure von Flores nach Lombok

Bereits auf den Philippinen bin ich in den Genuss einer 5-tägigen Bootstour mit Tao Experience gekommen. Auch in Indonesien werden solche mehrtägigen Bootstouren angeboten. Ich habe mich für eine Tour mit Wanua Adventure entschieden, da eine Alternative für mich ein fast genauso teurer Flug von Flores zurück nach Lombok gewesen wäre. Außerdem deckte die Tour mit Wanua Adventure alle Highlights ab, die ich ansonsten separat von Flores aus im Rahmen einer Tagestour hätte buchen müssen. In diesem Artikel berichte ich dir von meiner gemachten Erfahrung mit Wanua Adventure!

Häufig liest man im Internet von unsicheren und alten Booten oder Unfällen mit Todesopfern. Ich möchte das hier auf keinen Fall klein reden. In der Vergangenheit gab es tatsächlich Unfälle. Boote sind gesunken und Menschen hierbei um’s Leben gekommen. Boote in Südostasien entsprechen häufig keinem europäischen Sicherheitsstandard. Busse oder Züge allerdings genauso wenig. Ganz zu schweigen vom chaotischen Straßenverkehr. Das soll natürlich nicht bedeuten, dass man das eigene Leben leichtsinnig auf’s Spiel setzen soll, nur weil man in Asien unterwegs ist.

So informierte auch ich mich im Vorfeld ein wenig zum Thema Sicherheit mit Wanua Adventure. Ich las Rezensionen und ließ mir auch im Office von Wanua Adventure Bilder vom Boot zeigen. Mit einem guten Bauchgefühl buchte ich letztendlich die Tour. Viele der vorherigen Unfälle sind zudem dadurch passiert, dass Boote in Stürme geraten sind. Betreiber sind trotz Unwetterwarnungen des Geldes wegen gestartet. Wanua Adventure hingegen pausiert in der Jahreszeit, in der es häufig zu Tropenstürmen kommt.

Allgemeine Infos zur Tour


Route und Sehenswürdigkeiten

Wanua Adventure bietet sowohl Touren von Lombok nach Flores als auch von Flores nach Lombok an. Die Highlights sind hierbei die gleichen:

  • Komodowarane auf Rinca- und Komodo-Island
  • Relaxen am Pink Beach
  • Schnorchen und Schwimmen mit Manta-Rochen
  • ein Stopp auf Padar Island
  • diverse Schnorchelspots
  • Wasserfälle auf Moyo-Island
  • Sonnenuntergänge auf einsamen Inseln

Möchtest du mehr zu den einzelnen Punkten erfahren, lies dir den genauen Ablauf der Tour weiter unten durch!

Preise & Ausstattung

Insgesamt verbringst du mit Wanua Adventure vier Tage und drei Nächte an Bord eines der verschiedenen Boote. Auch die Nächte werden auf dem Boot verbracht. Für 2.300.000 IDR (ungefähr 148 Euro) gibt es einen Schlafplatz auf dem überdachten Deck des Bootes, gemeinsam mit anderen Teilnehmern. Geschlafen wird auf einer relativ dünnen Matratze. Ein Kissen und eine dünne Decke werden ebenfalls bereitgestellt.

Ich war froh, dass ich mein Reisehandtuch* dabei hatte. Somit konnte ich mich mit der dünnen Decke zudecken und auf meinem Handtuch liegen, ohne dass mein Körper an der Matratze festklebte. Alternativ bietet sich natürlich vor allem hierfür ein dünner Reiseschlafsack* an!

Legst du wert auf ein wenig mehr Komfort und Privatsphäre, gibt es ebenfalls Schlafmöglichkeiten in Kabinen für zwei Personen mit einer Doppelmatratze, zwei Kissen, Decken sowie zwei Ventilatoren. Diese kosten allerdings mit 3.000.000 IDR (ungefähr 195 Euro) pro Person etwas mehr. Möchtest du alleine eine Kabine, zahlst du dennoch den Preis für zwei Personen.

Zudem gibt es je nach Boot auch Schließfächer. Bist du auf ein Schließfach angewiesen, frag bereits bei der Buchung deiner Tour, ob dein jeweiliges Boot auch Schließfächer hat.

An Bord selbst gibt es zudem auch die Möglichkeit, zu duschen. Während meiner vier Tage an Bord hat der Wasservorrat insgesamt bis zum dritten Abend ausgereicht.

Verpflegung an Bord von Wanua Adventure

Im Preis inbegriffen sind drei Mahlzeiten pro Tag sowie den ganzen Tag über Tee, Kaffee sowie Wasser. Lediglich alkoholische Getränke oder Snacks müssen selbst mitgebracht werden. Bier oder Softdrinks können in einer großen Kühlbox aufbewahrt werden. Das Essen war gut und dem Preis der Tour angemessen. Für Vegetarier gab es ebenfalls reichlich Auswahl.

Sonstiges

Um den Komodo-Nationalpark besuchen zu können, erhebt die indonesische Regierung eine Gebühr. Egal ob du Tauchen, Schnorcheln oder die Komodowarane besuchen möchtest, dieser Preis kommt immer on top. Die oben genannten Preis der Tour mit Wanua Adventure beinhalten diese Gebühren bereits. Ebenfalls wird Schnorchel-Equipment (keine Flossen) bereitgestellt.

Zudem gibt es die Möglichkeit, technische Geräte wie Kameras oder Smartphones an Bord aufzuladen, denn mit einer Akkuladung deiner Kamera wirst du bei dem Programm, was dir geboten wird, wahrscheinlich nicht lange auskommen! An dieser Stelle eine kurzer Hinweis auf meinen absolut besten Reisebegleiter, auf den ich nicht mehr verzichten möchte: Die superkompakte Mehrfach-Reisesteckdose*!

Bei deiner Ankunft auf Lombok ist zudem ein Transfer nach Kuta, Mataram, Senggigi oder auf die Gilis im Preis inbegriffen. Bei der Tour von Lombok nach Flores dementsprechend das Abholen von einem dieser Orte.

Außerdem gibt es noch eine Trinkflasche von Wanua Adventure, die du behalten und als Andenken mit nach Hause nehmen kannst!

Meine Erfahrung zum Ablauf der Tour mit Wanua Adventure


Der folgende Ablauf der Tour bezieht sich auf die Route von Flores nach Lombok. Auf dieser Route geht es jeden Mittwoch, Freitag und Sonntag um 07:30 Uhr los. Die wesentlichen Spots werden in umgekehrter Reihenfolge und an anderen Tagen ebenfalls von Lombok nach Flores angeboten.

Die Route kann zudem je nach Wetterlage oder aufgrund anderer Gegebenheiten abweichen.

Tag 1: Komodowarane & pinke Strände, perfekter Start mit Wanua Adventure

Start der Tour mit Wanua Adventure. Vier Tage voller Programm standen an. Um mir einen guten Schlafplatz zu sichern, war ich bereits relativ früh am Hafen. Nachdem ich von der Crew in Empfang genommen wurde, wurde zunächst mein Gepäck im Rumpf des Bootes verstaut. Am Tag zuvor habe ich mein Gepäck bereits für die vier Tage vorbereitet. Sonnencreme, Klamotten, Shampoo und Co. habe ich in einen kleineren Rucksack gepackt. Zwar gab es die Möglichkeit, auch während der Tour an sein Gepäck zu kommen, allerdings war ich nicht so scharf darauf, im schmalen Rumpf des Bootes rumzuklettern.

Mit meinem vorbereiteten Handgepäck sowie meinem Rucksack voller Technik ging es dann hinauf aufs Deck. Jeder sollte sich einen Schlafplatz aussuchen. Der Schlafraum war ungefähr 1,20 Meter hoch. Absolut ausreichend, immerhin schlafen wir ja nicht im Stehen. Am Anfang gab es Schließfächer, sodass ich zunächst meinen Technikkram verstaute. Da ich so früh an Bord war, hatte ich die Qual der Wahl. Lieber eine Matratze an einem der Enden auswählen und jeder rennt mir übers Bett oder lieber mehr in der Mitte und ich kann etwas ungestörter schlafen? Ich entschied mich für eine Matratze zwischen Mitte und Ende. Nicht so clever, da ich somit weder das eine, noch das andere hatte! 😀

Dann gab es ein paar Snacks, Kaffee und Tee und schon bald startete die Tour. Bereits nach wenigen Minuten befanden wir uns inmitten einer unglaublichen Landschaft! Mit der Sonne auf der Haut, der Meeresluft in der Nase und dem Wind in meinen Haaren konnte das Abenteuer starten! Erster Stopp: Rinca Island, das Zuhause der Komodowarane.

Angekommen auf Rinca Island wurde uns ein Guide zugeteilt. Alleine ist es zu gefährlich über die Insel zu spazieren und auch verboten, seit ein Tourist spurlos verschwand (mehr dazu, weiter unten). Allerdings bezweifelte ich, dass mir ein mit einem Stock bewaffneter Guide mehr Sicherheit geben kann. Dennoch waren die Infos und Geschichten über die Komodowarane den Guide wert! Außerdem wissen die Guides auch genau, wie sie das beste Foto von dir und den Warnen schießen können!

Der Komodowaran ist die größte Echse der Welt. Die meiste Zeit liegt er faul in der Gegend rum und sieht alles andere als gefährlich aus. Doch der Schein trügt, was den Komodowaran unter anderem auch so gefährlich macht. Man wiegt sich in Sicherheit. Was kann diese träge Riesenechse mir schon anhaben? Bis der bei mir ist, bin ich längst hier weg. Doch der Komodowaran ist weder träge noch faul. Vielmehr vergeudet er keine unnötige Energie und greift nur an, wenn es sich auch für ihn lohnt. Und wenn er angreift, dann richtig! Große Mahlzeiten wie Wildschweine oder Hirsche halten den Komodowaran ungefähr zwei Wochen satt. Bis zu 80% seines eignen Körpergewichts kann er mit einer einzigen Mahlzeit aufnehmen. Somit muss er nicht unbedingt täglich jagen.

Route durch Indonesien Komodo

Was den Komodowaran so gefährlich macht, sind vor allem für den Menschen gefährliche Bakterien im Speichel der Riesenechse beziehungsweise in Giftdrüsen. Der Komodowaran muss dich nicht komplett verspeisen oder in kleine Stücke reißen. Bereits ein Biss reicht aus, um dich zu töten, sofern du nicht schnellstmöglich in ein Krankenhaus kommst. Vor einigen Jahren passierte genau dies mit einem Touristen. Nach einigen Tagen im Krankenhaus starb er an den Folgen der Bakterien beziehungsweise des Giftes.

Es kann aber auch sein, dass der Komodowaran dich einmal komplett mit Haut und Haaren verspeist. Unser Guide erzählte uns von einem Touristen, der sich unbemerkt von der Gruppe entfernte. Als er später nicht am Boot auftauchte, wurde die Insel nach ihm abgesucht. Gefunden hat man lediglich seine Kamera. Von ihm selbst gab es keine Spur, allerdings einen Komodowaran mit dickem Bauch…

Rinca Island ist jedoch nicht nur wegen der Komodowarane einen Besuch wert. Auch die gräserne und trockene Landschaft und die vielen Ausblicke in Buchten sind absolut sehenswert!

Nach einer kleinen Wanderung über die Insel ging es zurück an Bord. Nächster Stopp mit Wanua Adventure war der Pink Beach. Ein Strand, der tatsächlich pink aussah! Zunächst war ich allerdings etwas enttäuscht, da ich mir das Pink viel intensiver vorgestellt habe. Je nachdem, wie das Licht jedoch auf den Sand fiel, sah es mal pinker und mal weniger pink aus. Wer wollte konnte hier auch eine Runde Schnorcheln gehen. Ich habe jedoch lieber den pinken Sand bewundert. Die Farbe entsteht übrigens durch kleine rosafarbene Mikroorganismen, die sich im Sand befinden. Je nach Strömung und Lichtverhältnissen ändert sich somit auch die Intensität der Farbe. Gemeinsam mit dem türkisen Wasser war der Pink Beach ein absoluter Mädchentraum!

Wanua Adventure Pink Beach

Zum Abschluss des ersten Tages ging es nach Komodo Island. Natürlich leben auch auf Komodo Komodowarane (sonst würden sie wahrscheinlich Rincawarane heißen)! Auf Komodo passierten zwei erwähnenswerte Dinge. Zunächst einmal sahen wir einen Babywaran. Außerdem bin ich fast in zwei Komodowarane gelaufen. Aber erstmal zurück zum Babywaran.

Der Babywaran flüchtet direkt nach dem Schlüpfen auf Bäume, wo er die ersten Jahre seines Lebens verbringt und sich von kleinen Insekten ernährt. Der Komodowaran hat nämlich einen einzigen natürlichen Feind, solange er noch klein ist: seine eigene Familie. Egal ob Oma, Opa, Onkel, Tante, Vater oder sogar Mutter, der Babywaran steht auf deren Speiseplan. Somit bleibt er zunächst einige Jahre auf den Bäumen, bis er zu schwer wird.

Ein weiterer interessanter Fakt ist, dass Babywarane noch relativ ungefährlich für den Menschen sind, da ihr Speichel noch keine giftigen Bakterien besitzt. Erst durch die Aufnahme von Nahrung am Boden gelangen auch Bakterien in ihren Organismus.

Während der Babywaran durch einen eher grünen Hautton in den Bäumen gut getarnt ist, sind Oma-, Opa-, Onkel-, Tante-, Papa- und Mamawaran am Boden durch ihren eher grauen und sandigen Hautton nicht immer sofort zu erkennen, was ihnen vor allem bei der Jagd einen großen Vorteil bringt. So kam es, dass auch ich auf dem Weg von der Toilette fast in zwei Komodowarane gelaufen bin. Dank der warnenden Schreie eines Rangers und der anscheinend nicht ganz so hungrigen Warane habe ich allerdings wohl nochmal Glück gehabt. Die Augen aller Touristen waren dennoch weit aufgerissen auf mich gerichtet. Ups!

Tag 2: Sonnenaufgang auf Padar Island & Manta-Rochen

Nach der ersten Nacht an Bord von Wanua Adventure klingelte der Wecker am zweiten Morgen sehr früh. Zum Sonnenaufgang ging es nach Padar Island, einem absolut traumhaften Spot, von dem aus man nach einer kleinen Wanderung den Berg hinauf einen grandiosen Ausblick auf drei verschiedene Strände genießen kann. Einem pinken, einem weißen und einem schwarzen Strand.

Padar Island Wanua Adventure

Wir hatten die Wahl, ob wir Padar Island zum Sonnenaufgang besuchen wollten oder nach dem Frühstück. Glücklicherweise fiel die Wahl auf den Sonnenaufgang. Es war absolut magisch, im Dunkeln die Treppenstufen hinaufzusteigen und dann nach und nach im orangenen Licht der aufgehenden Sonne zu realisieren, an welch wunderbarem Ort man sich befindet! Außerdem wurde es nach Sonnenaufgang auch recht voll auf Padar Island, da nun auch die ganzen Tagestour-Anbieter die Insel erreichten.

Nach einem guten und leckeren Frühstück an Bord starteten wir in Richtung Manta Point, einem Bereich im Komodo-Nationalpark, in dem sich wie der Name schon sagt, häufig Manta-Rochen aufhalten. Ein Punkt, auf den ich mich im Vorfeld extrem gefreut habe. Mittlerweile blicke ich jedoch mit gemischten Gefühlen auf diese Erfahrung zurück.

Angekommen am Manta Point schnappte sich jeder Taucherbrille und Schnorchel und auf das “Go” der Crew sprangen wir ins Wasser. Es dauerte nicht lange bis ich von ungefähr 30 Leuten mit dem gleichen Ziel umgeben war. Manta-Rochen sehen. Denn nicht nur unser Boot steuerte zu dieser Zeit den Manta Point an. Neben einem kurzen Blick auf zwei Manta-Rochen hatte ich vor allem eine grandiose Sicht auf dutzende Körper im Wasser, während ich versuchte, Fußschlägen um mich herum auszuweichen. Nach fünf Minuten entschied ich mich, wieder zurück aufs Boot zu gehen. Unter diesen Umständen wollte ich keine Rochen sehen.

Ich möchte ehrlich gesagt nicht wissen, wie viele Touren täglich den Manta Point ansteuern und wie viele Touristen die Tiere regelrecht jagen und ihnen teilweise auch ihre GoPro aus Versehen gegen den Körper hauen (unter Wasser erscheinen Gegenstände weiter entfernt, als sie tatsächlich sind!).

Zurück auf dem Boot war ich nicht die Einzige, die keinen Spaß an diesem Punkt hatte. Eine Frau erzählte mir von ihrem Taucherlebnis im Komodo-Nationalpark. 20 Minuten lang war sie von einem Manta-Rochen umgeben, komplett alleine (abgesehen von ihrem Tauchguide). Sie zeigte mir ihre GoPro Aufnahmen, die sie mir daraufhin auch zuschickte. 🙂

Flores Tauchen Komodo

Wir verließen den Manta Point und hatten etwas außerhalb das Glück, nochmal Manta-Rochen zu sehen. Dieses Mal war unser Boot komplett alleine. Mit nur einem anderen Teilnehmer sprang ich nochmal kurz ins Wasser und sah die Tiere einige Meter unter mir dahingleiten.

Den Rest des Tages wurden noch verschiedene Schnorchelspots angesteuert, die ganz nett waren, mich allerdings auch nicht umgehauen haben.

Die kommende Nacht legten wir nirgendwo an, sondern fuhren komplett durch. Viel geschlafen habe ich in dieser Nacht nicht, bis ich letztendlich mein Kissen ans Fußende gelegt habe. Somit lag mein Kopf nicht mehr am seitlichen Ende des Bootes, sondern in der Mitte, was das Hin- und Hergeschaukel etwas erträglicher gemacht hat.

Tag 3: Wasserfälle & Schnorcheln

Der erste Stopp am dritten Tag mit Wanua Adventure war Moyo Island. Hier gab es nach einer kurzen Wanderung einen Wasserfall, an dem wir etwas Zeit verbracht haben. Leider war der Wasserfall aufgrund der Trockenzeit nicht mehr allzu spektakulär und der Weg hinauf auch nicht unbedingt ungefährlich. Die Steine waren steil und rutschig. Wir haben es dennoch alle überlebt!

Gegen Nachmittag stoppten wir noch auf einer weiteren Insel. Wir konnten uns die Zeit hier entweder am Strand vertreiben oder etwas Schnorcheln. Wirklich besonders war allerdings weder das eine noch das andere.

Am Abend legten wir bei einer kleineren Insel an, wo wir auch die Nacht verbrachten. Das Highlight war hier ein kleiner Hügel, der mich etwas an die Chocolate Hills auf den Philippinen erinnerte. Von hier aus hatte man einen schönen Ausblick auf den Sonnenuntergang!

Am Abend gab es noch eine Strandparty auf dieser Insel. Wer wollte konnte außerdem am nächsten Morgen zum Sonnenaufgang nochmals auf den Hügel, von dem aus man ebenfalls Mount Rinjani auf Lombok sehen konnte, auf den es für mich nach meiner Tour mit Wanua Adventure hinauf ging! Hier gehts zum Blogartikel über mein Rinjani-Trekking!

Tag 4: Ankommen auf Lombok

Am letzten Tag standen keine Programmpunkte mehr an. Nach dem Frühstück ging es weiter in Richtung Lombok. Am Hafen angekommen wurden wir in verschiedene Minibusse geladen, je nachdem zu welchem Ort wir als nächsten wollten. Der Transfer war wie bereits erwähnt im Preis inbegriffen. Außerdem stoppten wir noch im Büro von Wanua Adventure, wo es Wasser, Tee, Limonade und Snacks gab.

Fazit: Lohnt sich die Tour mit Wanua Adventure?


Rein preislich gesehen hat sich die Tour mit Wanua Adventure auf jeden Fall gelohnt. In ungefähr 150€ waren Unterkunftskosten, Verpflegung, Transfer nach Lombok sowie weiteren Transfer auf Lombok, Gebühren für den Nationalpark und alle Aktivitäten inbegriffen. Ein Flug von Flores zurück nach Lombok hätte bereits um die 80€ gekostet. Eine Tour, die die Punkte Komodowarane, Manta Point, Pink Beach und Padar Island abdeckte, hätte inklusive einer Übernachtung ebenfalls 50€ gekostet.

Die Highlights der Tour lagen für mich definitiv in der Nähe von Flores. Die Komodowarane, der Sonnenaufgang auf Padar Island und der Pink Beach waren auf jeden Fall ein tolles Erlebnis! Die restlichen Tage auf dem Weg nach Lombok waren zwar nicht schlecht, aber auch keine Highlights. Aufgrund des hohen Flugpreises zurück nach Lombok haben sich allerdings auch diese Tage gelohnt.

Seekrank bin ich nicht geworden und auch wenn es nachts teilweise stärker geschaukelt hat, habe ich mich nicht unsicher gefühlt und konnte auch einigermaßen gut schlafen, sobald ich mit dem Kopf zur Mitte des Bootes hin geschlafen habe. Ich empfehle außerdem dringend Oropax, da vor allem in der Nacht, in der wir durchgefahren sind, die Motorgeräusche etwas lauter waren.

Was die Verpflegung betrifft, so war das Essen wirklich lecker und gut. Vegetarische Optionen gab es ebenfalls! Darüber hinaus auch frisch gefangenen Fisch, Fleisch und jede Menge Reis!

Hier gehts zur Website von Wanua Adventure.

Mein YouTube Video aus dem Komodo-Nationalpark


Leave a Comment

Your email address will not be published.

Shopping Cart
error: Content is protected !!